Wusstest du, dass Spinat Stress senken kann?

Unser heutiges Rezept ist eine Spinatsuppe mit Sahnehaube. Und – auch wenn es überhaupt nicht danach klingt – sie lässt sich auch wunderbar vegan zubereiten. Dafür müssen gerade mal zwei Zutaten ersetzt werden: Statt dem Butterschmalz wird die vegane Alternative „Butasan“ verwendet. Die saure Sahne kann einfach durch pflanzlichen Joghurt, zum Beispiel Sojajoghurt, ersetzt werden. Total easy und richtig lecker!

Unsere saisonale Hauptzutat bleibt, wie letzte Woche, der Spinat. Wir wissen bereits, dass er besonders viel Vitamin A und Eisen enthält. Aber wusstet ihr auch schon, dass Spinat durch das in ihm enthaltene Magnesium Stress senken kann? Mit 58mg/100g Spinat stärkt er das gesamte Nervensystem! In Kombination mit Muskat kann der Tag dann gar nicht mehr schlecht werden. Muskat enthält ätherische Öle, die stimmungsaufhellend und antidepressiv wirken. Wir haben es also mit einem echten Gute-Laune-Rezept zu tun. Aber Vorsicht! Bei Muskat gilt: Die Dosis macht das Gift. Ab 4g kann Muskat Schwindel, Übelkeit und Bewusstseinstrübungen verursachen.

Zwiebeln und Knoblauch enthalten beide das schwefelhaltige Allicin, was ihnen die typische Schärfe verleiht und positive Auswirkungen auf unser Immunsystem hat. So haben Erkältung und Grippe kaum eine Chance. Das Spurenelement Chrom in der Zwiebel verbessert zudem die Verwertung von Kohlenhydraten und verbessert die Bildung von Insulin.

Die Kartoffeln sorgen dafür, dass uns die Suppe schön lange satt hält. Sie haben zwar relativ wenig, dafür aber hochwertiges Protein, das vom Körper leicht in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann.

Sowohl die vegane, als auch die nicht-vegane Variante unseres Toppings hat ihre Vorteile:

Während saure Sahne durch Milchsäurebakterien die Schleimhäute des Magens schützt und durch ihren hohen Calciumgehalt Knochen und Zähne stärkt, kann der Sojajoghurt durch Phytoöstrogene Wechseljahresbeschwerden vermindern und den Cholesterinspiegel senken. Beide Varianten haben außerdem einen leicht säuerlichen Geschmack, der einen idealen Kontrast zur Suppe bildet.

Und optisch ist die Suppe sowieso der Knaller! Lasst es euch schmecken!

Tipp:
Statt des Spinats kannst du auch Mangold
oder junge Brennnesselspitzen verwenden.

Lilli

Lilli

Veganerin aus Überzeugung

 Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten – Preiswert & schnell

 

  • 100 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 El Butterschmalz oder Butasan
  • 100 g Kartoffeln
  • 400 g Spinat
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Milch
  • Kräutersalz; Pfeffer;
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • 1-2 El Zitronensaft
  • 4 El saure Sahne oder Sojaghurt
  • 1 Msp. Paprikapulver

für die Joghurtsoße

  • je 150 g Joghurt und Magerquark oder vegane Alternative
  • 1-2 El Sesammus (Tahin)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

  • Zwiebeln und Knoblauch würfeln und in Butterschmalz / Butasan anschwitzen.
  • Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und mit schmoren lassen.
  • Spinat putzen, von Stielen befreien, grob zerkleinern und zu den Kartoffeln geben.
  • Mit Gemüsebrühe und Milch aufgießen und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis Spinat und Kartoffeln weich sind.
  • Mit dem Pürierstab gut zerkleinern und mit Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft abschmecken.
  • Die Suppe auf Teller verteilen und mit je einem Löffel saurer Sahne / Sojaghurt und Paprikapulver bestreut servieren.

 

UGB