Abnehmen ohne Kalorienzählen mit natürlicher Ernährung hat für Frauen ab 50 so viele Vorteile:

  • Stressfrei weniger Energie aufnehmen ohne Waage und Taschenrechner
  • Alle wichtigen Nährstoffe für Gesundheit und Schönheit in Hülle und Fülle
  • Ernährung als Jungbrunnen für unsere Zellen

Die drei Hauptbestandteile erfolgreicher Fettreduktion für Frauen ab 50 sind:

  1. Basenüberschüssige Ernährung für maximale Nährstoffe bei minialer Energiezufuhr
  2. Krafttraining zur Muskelstärkung
  3. Cardio zur Fettverbrennung

In diesem Artikel möchte ich anhand praktischer Beispiele die beste Ernährung für Frauen unseres Alterns zeigen. Möchtest du mehr über das beste Training wissen? Dann lies oder höre bitte „Warum ist Krafttraining perfekt zum Abnehmen ab 50„.

Wie geht Abnehmen ohne Kalorienzählen mit natürlicher Ernährung?

Die natürliche Ernährung setzt du um, indem du dich pflanzenbasiert ernährst und Rohkost einen hohen Stellenwert gibst.

Doch keine Bange: Du schaust erst einmal, was jetzt für dich umsetzbar ist. Gib dir eine Übergangszeit so lange, wie du es brauchst. Nach und nach veränderst du Kleinigkeiten und nimmst mehr pflanzliche Lebensmittel auf.

Probiere und teste dich voran. 

Rohkost ist wirklich ein wahrer Jungbrunnen, doch viele Frauen merken mit den Wechseljahren, dass sie Rohkost nicht mehr vertragen. Indem du langsam und vorsichtig vorgehst, überforderst du dein Verdauungssystem nicht. 

Je weiter du vorangehst mit einfachen, kleinen Veränderungen, desto mehr wirst du auch deinem Verdauungssystem wieder zumuten bzw. gönnen können

Du möchtest dir lieber ein Video anschauen bzw. hören?

Nimm am besten Papier und Stift und schreibe mit, im Video gebe ich ganz praktische Umsetzungstipps für einen ganzen Tag.

„Abnehmen ohne Kaloriezählen mit natürlicher Ernährung“

Klicke einfach auf Play.

Warum ist es für Frauen ab 50 so wichtig, durch natürliche Ernährung Körperfett zu reduzieren?

2/3 aller Menschen, die mit Erfolg eine Diät machen, nehmen im Anschluss wieder zu – der berühmte Jojo-Effekt.

Das Problem ist, dass die Menschen nach erfolgreicher Beendigung einer Diät wieder in alte Verhaltensmuster zurück fallen. Wir haben viele Jahre – Jahrzehnte – unsere Ernährungsgewohnheiten trainiert, da werden wir sie kaum in wenigen Wochen oder gar Tagen ändern können.

Doch dein Ernährungs- und Bewegungsverhalten langfristig umzustellen, ist der einzige Weg, nicht in die Jojo-Falle zu tappen.

Mit den Jahren hat sich dein Stoffwechsel verlangsamt und deine Hormonproduktion geändert. Der Körper ist nicht mehr so belastbar und widerstandsfähig wie in jüngeren Jahren.

Deine Ernährung jetzt umzustellen, ist für den Körper ein regelrechter Jungbrunnen und garantiert wirklichen Erfolg.

Die gesunde Basis des Tages: ein grüner Smoothie

Schauen wir uns die einzelnen Mahlzeiten des Tages genauer an

Hinter einigen Stichworten verbergen sich leckere einfache Rezepte zum Ausprobieren.

Natürlich Essen

Frühstück

Iss erst, wenn Du wirklich Hunger hast.

Stichwort: Intermittierendes Fasten -> Autophagie: Im Laufe Deines Lebens sammelt sich in jeder Zelle „Abfall“, z.B. geschädigte Zellorgane. Kommt keine Nahrung nach, wird dieser Abfall als biologisches Baumaterial genutzt. Das funktioniert bei nüchternem Magen – halte also Deine Essenspause so lange wie möglich! Diese automatische Zellreinigung bedeutet für Dich, Du verjüngst Dich und wirst schlanker.

Dein Frühstück besteht aus grünem Gemüse und Obst, z.B. als Smoothie.

Wenn Du bisher kräftiges Frühstück gewohnt bist und noch Hunger hast, isst Du in der Umstellungsphase nach dem Smoothie einen Löffel Müsli aus Buchweizen oder Hafer ohne Zucker, oder Du machst Dir einen Buchweizenpfannkuchen.

Mittagessen

Beginne mit etwas Basischem, am besten einem großen grünen Salat.

80% Deiner Nahrung sollte basisch wirken, d.h. reifes Obst und Gemüse sein.

Dein Mittagessen besteht aus Gemüse und – wenn Du magst – Getreide bzw. Preudogetreide wie Hirse, Buchweizen, Quinoa, Vollkornreis.

Weizenprodukte wie z.B. Nudeln iss möglichst selten.

Abendessen

Beginne mit etwas Basischem, am besten einem großen grünen Salat. Der grüne Salat sollte zu deiner Vorspeisengewohnheit werden.

Dein Abendessen besteht aus Gemüse und stärkehaltigem Gemüse / Getreide oder Eiweiß.

Kombiniere Stärke und Eiweiß möglichst nicht miteinander für eine bessere Verdauung. Zum Abendessen kannst Du, wenn Du magst, Fisch oder Hühnchen essen, z.B. mit gedämpften Gemüse. Dein Abendessen nimmst Du spätestens drei Stunden vor dem Schlafengehen zu Dir.

Zwischendurch

Wenn Du eine Zwischenmahlzeit brauchst, gönne Dir Gemüsestifte mit Dip – natürlich selbstgemacht.

Den Dip bereitest Du für die Arbeit zu Hause vor, am besten auf Vorrat, und nimmst ihn in einer Dose mit. Das Gemüse schnippelst Du frisch.

Oder du trinkst noch einen kleinen Greenie, von dem du dir am Morgen etwas mehr zubereitet hast. 

Naschlust zwischendurch

Wenn der Süßhunger ruft, bereite dir Trockenobst und Nüsse und Mandeln schön angerichtet auf einem kleinen hübschen Teller zu. Du kannst zum Beispiel auch in die wunderbar aromatischen Medjoldatteln je eine Mandeln stecken – so lecker! Quietschsüß und gleichzeit gesund.

News & gratis PDF mit Workout Videos und Rezepten