Stellst du dir auch diese Fragen:

 

Du weißt einfach nicht, wie Du Deine Wohlfühlfigur erreichen sollst.

Was kannst Du überhaupt noch essen, ohne immer weiter zuzunehmen?

Du sollst stundenlang im Fitnessstudio schwitzen? Wann denn, bitteschön!

Woher sollst Du die Kraft und die Energie nehmen – sowohl mental als auch körperlich – die Du für Deine Transformation zur Wohlfühl-Figur brauchst?

Und wie sollst Du nur die richtige Motivation finden?

Du willst Dich wieder attraktiv fühlen, Dein Leben wieder energiegeladen und selbstbewusst feiern – Du willst endlich ein paar Kilos dauerhaft loswerden und Dir einen straffen und geschmeidigen Körper formen.

Mangeldiät? Pillen und Pülverchen? Nicht mit Dir. Schwitzen in der Muckibude? Na, vielen Dank auch.

Und zu allem Überfluss sitzt dir diese furchtbare Schweinehund im Nacken!

 

 

Wie sollst Du Dein Ziel nur erreichen???

Ich zeige es Dir! Was ich geschafft habe, schaffst Du auch.

 Fünf Schritte sind nötig.

Diese fünf Schritte sind:

  1. Definiere deine Ziele
  2. Definiere dein Warum
  3. Definiere dein Problem
  4. Passe deine Ernährung an deine neuen Bedürfnisse an
  5. Trainiere deinen Körper zeitsparend und effektiv zu Hause

Die ersten drei Schritte sind Kopfarbeit oder auch „Mindset“, also innere Arbeit – aber ohne die wirst Du aber keinen dauerhaften Erfolg haben. Denn Abnehmen ist immer auch eine Kopfsache – legen wir also gleich los.

Die Schritte 1 – 3 darfst Du auf keinen Fall einfach weglassen, sie sind die Grundlage Deines Erfolges. Um Dir die Arbeit an diesen 3 ersten Schritten zu erleichtern, habe ich ein Worksheet für Dich erstellt, das Du Dir unter diesem Artikel kostenlos downloaden kannst. Ich gehe sehr genau auf die einzelnen Schritte ein, stelle Dir viele Fragen und führe Dich Schritt für Schritt durch diese drei ersten Schritte.

Du musst ehrlich zu dir sein. Du musst bereit sein, dir selbst unangenehme Fragen zu stellen und diese auch beantworten. Es geht darum, dass Du Dich letztendlich wieder wohl fühlst in Deiner Haut.

Du möchtest Schritt für Schritt heraus finden, warum du dich nicht wohlfühlst und was dich daran hindert, Dein Ziel zu erreichen.

So gehst du vor:

Nimm dir Zeit für dich alleine, sorge dafür, dass du ungestört bist. Schaffe dir eine Umgebung, in der du dich wohlfühlst. Natürlich kann das auch ein Spaziergang in der Natur für dich alleine sein, bei dem du dir diese Fragen stellst, bei dem du darüber nachdenkst. Du verschaffst dir vielleicht auf diesem Wege Klarheit und schreibst dann später alles auf.

Oder aber du legst dir gleich deine Lieblingsmusik auf, eine Musik, die zum Nachdenken geeignet ist. Vielleicht liebst du Kerzen, machst dir einen anregenden Tee.

Nimm dir ein schönes Notizbuch – das ist sowieso meine ganz klare Top – Empfehlung!! – das du für deine Gedanken reservierst. Beginne, Tagebuch zu schreiben. Arbeite mit farbigen Stiften, zeichne ruhig auch deine Gedanken, illustriere sie. In dieses Buch schreibst du während der ganzen Zeit deine Erfolge, deine Stolpersteine, deine Gedanken, deine Motivationen, deine Empfindungen.

1. Definiere deine Ziele

– Was genau möchtest Du erreichen?

– Gewicht / Figur / Kleidergröße….

– Definiere auch einen Zeitpunkt, bis wann Du Dein Ziel erreicht haben möchtest.

– Setze Dir Zwischenziele!

2. Definiere dein Warum

Warum möchtest du abnehmen?

– Sind gesundheitliche Einschränkungen mit deinem Übergewicht verbunden?

– Kannst du nicht mehr die Kleidung tragen, in der du dich eigentlich wohl fühlst?

Hier musst du auch sehr gründlich in deine Tiefe schauen, denn dein „Warum“ ist deine Motivation! Das ist das, was dich jeden Tag dranbleiben lässt. Wenn du gerne schlank sein möchtest, damit Herr Müller von gegenüber nicht mehr so scheel schaut, frage dich mal, wie er auf dich schaut, wenn du 10 kg weniger auf die Waage bringst. Wie fühlst du dich dann? Ist dir Herrn Müllers Blick wirklich wichtig? (Wenn er jetzt nicht der heiße Typ ist, in den du total verschossen bist, sollte deine Antwort „nein“ lauten). Herrn Müllers Blick wird dir dann schnell egal und deine Motivation ist futsch. Du verstehst sicher, was ich meine.

3. Definiere dein Problem

Du liest ja aus einem bestimmten Grund diesen Blogartikel.

– Welches ist Dein größtes Problem?

Du kannst die Lösung eines Problems nicht angehen, wenn du dein Problem gar nicht kennst.

Logisch, oder? Aber wie erkennst du dein Problem eigentlich?

Dein Problem an sich ist ja nicht die Tatsache, dass du dich mit deinem Körper nicht mehr wohlfühlst. Sondern dein Gewicht, vielleicht deine Figur ist ein Zeichen deines Problems.

– Du stellst also fest: Dein derzeitiges Gewicht ist nicht dein Wohlfühlgewicht.

(Du stellst an dieser Stelle deinen Ist-Zustand fest.)

– Mit welchem Gewicht würdest du dich wohl fühlen? Bitte gehe auf keinen Fall von deinem Gewicht oder deiner Figur in jungen Jahren aus. Du hast bemerkt, dass deine Figur sich auf eine bestimmte Art und Weise verändert hat.

– Warum hast du aber dieses Gewicht, mit dem du dich so gar nicht wohl fühlst?

Diese Frage musst du auch wieder umfassend beantworten.

Ganz klar bist du bei weitem nicht alleine mit deinem Problem. Es ist ein typische Auswirkung der Wechseljahre, dass die Frauen gerade um den Bauch herum Körperfett ansammeln. Das hängt zum Einen mit den veränderten Ernährungsbedürfnissen des Körpers in den Wechseljahren zusammen – dazu kommen wir in Schritt 4. Zum anderen mit der Veränderung des Hormonhaushaltes zugunsten von Östrogen.

– Mache dir bewusst, wie es um deine Ernährung im Einzelnen bestellt ist.

– Warum ernährst du dich so, wie du es tust?

– Um abzunehmen, musst du etwas an deiner Ernährung ändern – das weißt du.

– Aber warum tust du es nicht? Weißt du nicht, welche Ernährung die richtige und die beste für dich ist?

– Was steckt in deinem Kopf, das dich daran hindert?

– Hast du innere Blockaden?

– Sind es die äußeren Umstände?

Siehst du – es gibt so unglaublich viele Gründe und die Liste ist noch lange nicht vollständig.

Ein Tipp: Selten ist das fehlende Wissen der Grund, warum es einer Frau nicht gelingt, ihr Wunschgewicht zu erreichen. Sehr häufig sind es innere Blockaden, negative Glaubenssätze und mangelndes Selbstbewusstsein.

Definiere dein Problem!

Dein Problem ganz klar zu benennen, ist ein enorm wichtiger Schritt. Denke daran: Abnehmen ist immer auch Kopfsache!

Liebe Leserin, mit diesen drei ersten Schritten legst du den Grundstein für deinen Erfolg. Lade dir jetzt das Worksheet herunter und nimm dir ausreichend Zeit, es zu bearbeiten. Um wirklich Erfolg zu haben, ist es notwendig, diese Schritte genau zu gehen.

Wenn das erledigt ist, ist es Zeit für die Schritte 4 und 5.

Hier ist der Link zum kostenlosen Arbeitsmaterial